Zum Hauptinhalt springen

Aktuelles

Treffen der Jüngeren Schwestern

Schwestern aus Südafrika

Schwestern aus den USA

Schwestern aus Deutschland

Alle Teilnehmerinnen und Moderatorinnen

Schaubild aus England

Dieses Treffen hatte die Kongregationsleitung einberufen. Das Thema des Treffens war den Akten des Kongregationskapitels von 2016 entnommen. Es sollten:

... Beziehungen gestärkt und das Charisma und die Sendung der Oakford- Dominikanerinnen weitergetragen werden.

Die Schwestern aus den verschiedenen Kongregationsgebieten (Südafrika, Deutschland, England, USA), brachten Ausstellungsstücke mit, die in Wort und Bild  die Kommunitäten  und Apostolate in ihrem Land darstellten. So wurden alle über die kulturelle Vielfalt und die historischen und gesellschaftspolitischen Bedingungen, die das Leben in der Mission/Sendung  beeinflussen, informiert.

Folgenden Themen wurden angesprochen:

  • Die Versammlung hörte einem „Kreis der Seniorinnen“ (vier betagte Schwestern) zu, die über ihre Lebensgeschichten und ihre erworbene Weisheit sprachen. Aspekte des Charismas und der Mission der Oakford-Kongregatiuon wurden auf ganz neue Weise lebendig.
  • Dr. Nontando Hadebe, eine Laientheologin, forderte die Schwestern auf, sich um ein tieferes Verständnis der Theologie der Berufung an hand der verschiedenen Berufungen - die Patriarchen, Propheten, Jesus und Menschen von heute erfahren haben - zu bemühen.
  • Sr. Dr. Judy Coyle IHM trug dazu bei, das Verständnis des Ordenslebens im 21. Jahrhundert zu vertiefen, indem sie die Geschichte verschiedener Formen des Ordenslebens von der Zeit der Wüstenväter und -mütter bis in unsere Gegenwart nachzeichnete. Sr. Judy wies darauf hin, dass im Laufe der Jahrhunderte einige frühere Formen des Ordenslebens zu Ende gingen und sich neuere Formen entwickelten.
  • Die Kongregationsleitung informierte die Schwestern über die „aktuelle Realität der Kongregation“ an hand von Statistiken zum Alter der Schwestern, zu Apostolaten, Liegenschaften und Institutionen, Gesundheitsfragen und Pflegebedarf. Es wurde auf die Notwendigkeit hingewiesen, die Nachhaltigkeit von Apostolaten, Immobilien und Institutionen weiter zu überprüfen und sich von denen zu trennen, die nicht mehr aufrechterhalten werden können.
  • Sr. Linda Orrick SNJM erinnerte die Schwestern daran, dass eine verantwortliche „Verwaltung der Ressourcen“ ein Dienst an Gott und Anderen für das Gemeinwohl sei.
  • Sr. Lynn Jarrell, OSU, MA, JCD, Kirchenrechtlerin, half den Schwestern, besser zu verstehen, wie das Kirchengesetz  die Verantwortung einer Kongregation oder eines Ordens sieht, Optionen für ihre Zukunft zu planen und zu wählen.
  • Mit Hilfe einer PowerPoint-Präsentation erklärte Martin van Nierop den Schwestern den Brief „Laudato Sί“ von Papst Franziskus und half ihnen so, einen detaillierten Einblick in die notwendige Fürsorge „unserer Schwester, Mutter Erde, die uns erhält und regiert“ (Hl. Franziskus von Assisi, Der Gesang der Kreaturen) zu bekommen.


Es waren volle und arbeitsreiche Tage für die „jüngeren Schwestern“, aber alle kehrten mit neuem Mut in ihre jeweiligen Länder und Kommunitäten zurück, entschlossen, das gemeinsame Charisma zu fördern.